Der viertgrößte Parkplatz der Welt

Die ersten beiden Tage hier in Florida haben wir es gemütlich angehen lassen. Pool, Mittagschlaf, Lebensmittel einkaufen, Spazierengehen. Wir sind erstaunt: Lara hat die Zeitverschiebung ohne Schwierigkeiten weggesteckt und schläft die Nächte durch. Noah ist da etwas anders. Aber auch das bekommen wir noch hin.

Genug des Müßiggangs: Heute unternehmen wir etwas. Disney World, genauer gesagt das Magic Kingdom, will entdeckt werden. Lara hat sich Micky, Dumbo und Arielle gewünscht. 339 Dollar plus tax Eintritt. Was tut man nicht alles für seine Kinder. Vom Wetter müsste es gehen: Bewölkt, 30 Grad, ab Nachmittag Schauer.

Nach dem gestrigen Tag sind wir über die starke Bewölkung froh. Bei Sonnenschein mit 38 Grad und gefühlten 100 Prozent Luftfeuchtigkeit wurde der Ausflug gestern zu einem nahegelegenen See recht kurz. Nur so viel: spannend waren die freischwimmenden Alligatoren, die auf uns zukamen. Die Dame neben uns an der Promenade meinte, dass die Tiere Hunger haben und oft von Spaziergängern gefüttert werden. „Bei uns ist das wie Enten füttern“, war ihre Anmerkung.

IMG_0544

Zurück zu unserem großen Ausflug. Um halb sieben fängt Nadine mit dem Breikochen für Noah an. Es gibt Kartoffel mit Karotte und Rind. Nicht irgendetwas vom Rind, sondern ein Stück von unserem morgigen Abendessen. Black Angus, USDA Prime, Ribeye. Robert muss kurz die Augen schließen als Nadine das durchgekochte Fleisch püriert. Was tut man nicht alles für seine Kinder.

Um punkt neun kommen wir an. Eine kilometerlange dreispurige Anfahrt. Zahlreiche Resorts. Was für ein Parkplatz, was für Menschenmassen. Parkplatzeinweiser betonen immer wieder, sich die Nummer des Platzbereichs zu merken. Hundertsiebzehn. Gut durchorganisiert geht es nach Autozug, Monorail und Sicherheitskontrolle zum Eingang.

Wir stehen staunend auf der Main Street mit Blickrichtung Schloss. Überall Musik, Menschen, Licht, Action, Kostüme. Wir sind überfordert und lassen uns treiben. Nach und nach finden wir uns zurecht und gewöhnen uns an den Trubel. Viele Parkbesucher haben Disney-T-Shirts an, zahlreihe auch personalisiert, z.B.: „The Miller Family on Vacation 2017“. Wahnsinn, überall wird gegessen, konsumiert, alle sind gut gelaunt. Heile Welt wird hier konsequent inszeniert.

Wir gehen selektiv zu Attraktionen. Robert hat morgens im Internet kostenfrei drei Favoriten für Lara als FastPass+ reserviert. Dadurch umgeht man die Warteschlangen, die teilweise bis zu sechzig Minuten lang sind. Das meiste ist noch nichts für Lara. Egal, wir tauchen ein in diese uramerikanische Glitzerwelt.

Nachmittags beginnt es zu Schauern. Da wir keine Regenjacken dabeihaben, kaufen wir einfache Plastikponchos für Lara und Nadine. Einfachst. Qualitativ in etwa wie Plastiktüten mit Mickylogo auf dem Rücken. Neunzehn Dollar zahlen wir für beide. Eins neun. Neunzehn. Unfassbar.

Nach neun Stunden haben wir genug. Noah will sich endlich ausführlich bewegen. Lara ist platt. Wir Erwachsene sowieso. Mit dem Steamboat geht es zurück zum Parkplatz. Vor dem Anlagen kommt eine Durchsage: „I hope you remember your parking number. If not, good luck. This is the fourth largest Parking lot in the world.“

Ist es das viele Geld wert? Gute Frage. Wir finden ja, weil es unglaublich imposant ist. Es ist durchgehend gut gemacht. Amerika, wie es sich gerne selber sieht. Uns hat aber der eine Tag gereicht. Zu viel Trubel, zu laut, zu viel Input. Eigentlich müsste man mindestens zwei Tage hier verbringen, um auch nur annähernd alles mitzunehmen.

IMG_0598IMG_0590IMG_0587

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s